Ausstellungen - Ideen


 

März 2016

Aus dem Verständnis heraus ein Kosmopolit zu sein, meine Wissbegier und Neugierde, und ein Interesse für europäische Geschichte,  regen mich an ab Oktober 2016 Europäische Ethnologie in Freiburg zu studieren.

Noch einmal klein angefangen, als Bachelor of Arts, möchte ich mit  Volkskunde, Romantik und darstellender Kunst beschäftigen.

 

Weltweite "Flüchtlinge und Krisen" verschiedener "Kulturräume", momentane abstruse Diskurse und deren politische Entscheidungen veranlassen mich eine andere Ebene des Mitwirkens suchen zu wollen.

Meine kleine Welt (Wissen, Erfahrungen, Können) und meine Herzensangelegenheiten, wie kann ich sie umsetzen und weitergeben mit meiner Kunst?

 

Gemälde und Skulpturen, Fotodokumente aus Krisengebieten, entstanden in meinen Projekten, könnten über Sprache hinaus meine Tätigkeiten und Erfahrungen am besten wiedergeben:

Ausstellungsthema: Kulturräume und deren Kultur, Kunstraub und Vertreibung von Menschen.

 

Aus diesen Gründen überarbeite (komponiere) ich meine Gemälde, Skulpturen und Fotografien für eine neue Ausstellung. 

 


Politik in einer "schönen" Ausstellung, das ist kein Widerspruch. Politik ist für mich nicht hungernde Kinder irgendwo in der Welt zu zeigen, sondern Menschen aus der Starre herauszuholen und dazu zu bringen, Verantwortung für die Welt zu übernehmen.

    Für die Welt und für sich selbst!

Wir leben in schadenverursachenden Gesellschaften. 

    Es muss darum gehen, die Menschen aus ihrer Lethargie zu holen, Fragen zu stellen!

 

2013/14; 15 Monate Kreta!

 

Kindheitserinnerungen der 50er Jahre.

Im Schwarzwald.

 

Den kretischen Winter meistern, in einem Steinhaus mit Olivenholzofen. 

 

Besonders in Krisen war es mir ein Anliegen meiner Seele Ausdruck zu geben. 

 

Mein Leben findet in Formen, Farben und Schrift seinen Niederschlag.